Informationen zu Städte
August 27th, 2009 at 18:11
Abgelegt in der Kategorie Köln

Für mein Aufenthalt in Köln habe ich mir das Hotel am Augustinerplatz ausgesucht. Ausschlaggebend war vorallem die Nähe zum Bahnhof und das mich die Beschreibung rund um Ausstattung des Zimmers und Hotel angesprochen hat. Der Preis von 87 Euro pro Nacht (Einzelzimmer ohne Frühstück) war für mich auch gerade so annehmbar, immerhin war Messe. Hier nun meine persönliche Eindrücke vom Hotel:


Check IN
Aus dem Internet habe ich entnommen, dass man ab 14:00 Uhr einchecken kann, also bin ich nach einer etwas längeren Hotelsuche ein bisschen vor 15:00 Uhr eingetrudelt. Wenn man weiß wo das Hotel liegt, dann ist der Weg ganz simpel, das erste Mal habe ich mich aber schon sehr schwer getan. Im Prinzip muss man nur aus dem Bahnhof Richtung Dom/City raus. Nun links hoch die Treppen, am Dom rechts und dann wieder am Doms links halten, nun einfach in die Einkaufsmeile gehen, in der auch gleich das Haus Nr. 4711 am Eingang steht. Diese Einkaufsmeile folgt man nun fast bis zum Ende. Neben dem Kaufhof liegt dann gleich das Hotel in einer kleinen Straße/Gasse.

Beim CheckIn wurde ich freundlich begrüßt, bekam meine Zimmerkarte und auf Nachfragen gesagt, dass die Bezahlung beim Auschecken geregelt wird. Angst das ich nicht zahle mussten sie ja nicht haben, nicht nur weil ich ein ehrlicher Menschen bin :-) sondern weil sie auch meine Kreditkartennummer hatten und so auf jeden Fall ans Geld kommen (klar, die könnte ja auch gefälscht sein … aber lassen wir das)


Das Zimmer
Das Zimmer ist recht klein, wobei ich auch nicht wirklich viel erwartet habe. Den ein oder anderen mag das stören, mich nicht, da ich mich hier sowieso nur zum Schlafen und ein wenig am Laptop arbeiten aufgehalten habe. Laut der Homepage des Hotels kann man zwischen drei Zimmerklassen wählen: Economy-class Business-class oder Premium-class. Ich selbst war wohl in der Economy-class untergebracht. Anbei auch ein paar Bilder vom Zimmer. Anmerken möchte ich hier, dass die Bilder nach dem Aufstehen entstanden sind. Sprich der Zimmerservice/Putzkommando war noch nicht drin. Das Bettzeug habe ich beispielsweise selbst so zusammengelgt. Am Abend, als ich dann wieder im Hotel war, sah das natürlich immer schöner aus. Sauber war es eigentlich die ganze Zeit. Beim Einchecken, während des Aufenthalts und beim Auschecken. Aber nun endlich zu den Bildern:

bett-Hotel-am-Augustinerplatz

schreibtisch-Hotel-am-Augustinerplatz

badezimmer-Hotel-am-Augustinerplatz

dusche-Hotel-am-Augustinerplatz


Die Lage
Die Lage vom Hotel am Augustinerplatz ist richtig geil. Das muss ich so wirklich sagen. Wer beispielsweise etwas vergessen hat, der muss sich kaum aus dem Hotel bewegen. Jeweils etwa 100 Meter, sprich einmal um den Block, findet man eine DM Drogerie und einen Supermark (wobei dieser wohl in der nächsten Woche geschlossen wird, wie ich aufgeschnappt habe) und wem das nicht reicht, der Kaufhof ist genau gegenüber!

galeria-kaufhof

In etwa 10 bis 15 Minuten, je nachdem wie schnell man sich bewegt, kommt man an den Dom und der liegt ja bekanntlicherweise direkt am Bahnhof. Der Weg vom Hotel zum Bahnhof, oder umgekehrt, führt direkt über die Einkaufsmeile und dort gibt es wirklich fast alles was das Herz begehrt.

Für das Kulinarische, zumindestens in Sachen FastFood, ist beispielsweise in Forme von Pizza, Döner, McCafe, McDonalds oder selbst Kentucky Fried Chicken gesorgt. Aber auch Pizzerias und einige Steakhouses gibt es in der Nähe zu genügend.

Sollte man mit der Freundin unterwegs sein, muss man echt aufpassen, dass man bis zum Hotel nicht pleite ist. Links und rechts stehen nämlich unglaubliche viele Läden in denen man Klamotten bis zum Abwinken kaufen kann. Darunter sind auch viele angesagte Schuppen dabei.


WLAN
Die Nutzung des Internets via WLAN hat mich im Hotel Am Augustinerplatz am meisten enttäuscht. Man kann eine Stundenkarte für 3 Euro kaufen (Zeitguthaben), oder eine Karte, die 24 Stunden läuft. Letzteres gab es bei mir gerade nicht mehr und das war auch gut so. MacBook und LAN1 (Die Hotspots, sprich Technik, die im Hotel eingesetzt wird) vertragen sich nicht. Das wurde mir dann auch unten am Hotel, nach dem ich mich mehr oder weniger beschweren wollte, auch mittgeteilt. Man wisse es von dem MacBook der eigenen Frau, dass dies warum auch immer nicht tut, während die Windows-Laptops und selbst das iPhone angeblich keine Probleme machen, wie mir der Portier mitteilte. Alle mit einem MacBook sollten sich also Alternativen überlegen, wie sie ins Internet kommen, falls sie es unbedingt benötigen. Wer kein Problem mit offene Rechner hat, der kann immerhin kostenlos auch am Terminal an der Rezeption ins Internet. Für mich war diese Lösung aber unbefriedigend.

lan1-hotspots-karte


Geräuschpegel
Da das Hotel leider mit einer Seite auch an eine viel befahrene Straße fast angrenzt, ist der Geräuschpegel leider auch relativ hoch. Gerade das Einschlafen in der ersten Nacht, gelang mir trotz müden Füßen nur sehr schwer und ich bin in dieser Hinsicht eigentlich nicht sehr empfindlich. Und selbst bei geschlossen Fenster hört man dennoch einiges. Aber das ist eben Köln, eine Großstadt und kein kleines, ruhiges Kuhkaff. Mich persönlich hat der Lärm nicht so gestört, da ich nur Abends im Hotel war und da war ich meistens so kaputt, das es mir egal war.


Sonstiges
Die Lampe an meinem, bzw. über meinem Bett war defekt, dies wurde mir allerdings auch schriftlich in einer Mappe mittgeteilt. Lustigerweise wusste ich das am Anfang nicht, wunderte mich so auch als ich sie anmachen wollte und sie nicht ging. Nachdem ich aber das Lämpchen wieder richtig reingedreht habe und alles funktionierte war ich dann auch zufrieden. Erst später las ich von dem Defekt, der noch repariert werden sollte. Dies konnte sich nun das Hotel durch mich sparen :-) Selbst ist der Mann!


CheckOut
Bis um 12:00 Uhr muss man ausgecheckt haben.Da ich den Tag noch bis um 20:00 Uhr in Köln verbracht habe bin ich erst spät aufgestanden und habe damit diese Zeit voll ausgenutzt. Frühstück hatte ich sowieso keins beim Hotel (hätte 12 Euro Aufpreis pro Nacht gekostet), von daher war das auch kein Problem.


Fazit vom Aufenthalt im Hotel am Augustinerplatz Köln
Mein Eindruck während meinen Aufenthalt im Hotel am Augustinerplatz in Köln war durchweg positiv, bis ich ins Internet mit meinem MacBook wollte. In dieser Hinsicht musste ich leider Lehrgeld bezahlen und erkennen, dass man sich auf Aussagen von kabellosen Internet einfach nicht verlassen kann. Enttäuschend war auch die nicht vorhandene Hilfsbereitschaft vom Hotelpersonal, dass relativ schnell abwinkte und meinte technisch nicht versiert genug zu sein um das Problem zu lösen.

Dennoch könnte ich mir vorstellen, noch einmal Übernachtungen im “Hotel am Augustinerplatz” zu buchen. Dann allerdings nur, wenn ich das mit dem WLAN über einen externen Anbieter schon im Vorfeld geregelt habe.


No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment